Termine


Kampagne „Demenz und wir“

 

Theaterprojekt „Über Schiffe gehen“

Das Theaterprojekt „Über Schiffe gehen…“ im HAUS IM PARK ist seitens des SOLIDAR e.V. beendet.

 

Beitrag aus dem Kirchenjournal „Auf Kurs“:

Theaterspielen mit Menschen mit Demenz

Im ‚Café Böhnchen’ werden schnell die Tische und Stühle verrückt. Das kleine Café im HAUS IM PARK, der Facheinrichtung für Menschen mit Demenz wird zur Bühne.Nur eine einzelne Stuhlreihe markiert die Zuschauerreihe. Und dann geht es los.

Die Schauspieler Heike Eulitz und Wolfgang Marten brechen in einen der vier Wohnbereiche ‚Licht’, ‚Wasser’, ‚Erde’ und ‚Luft’ auf, um zum Spiel auf die Bühne einzuladen. Begleitet werden sie von Ursula Möller-Stransky, einer theaterbegeisterten gerontopsychiatrischen Fachkraft. Einige der 60 Bewohnerinnen und Bewohner haben schon auf sie gewartet – ein Aushang kündigt die Theaterproben an –, doch die meisten Spielerinnen und Spieler können sich nicht erinnern. Aber die Schauspieler sind ihnen vertraut – es gibt gemeinsame positive Erfahrungen. Also geht es zusammen auf die Bühne: an den Deich, nach Helgoland, in die Alpen oder die Südsee – mit Bahn, Hubschrauber oder Motorrad. Wohin auch immer es die Akteure auf der Bühne treibt – die Ziele sind nicht vorgegeben. Viel wichtiger als das Ziel ist das gemeinsame Erleben auf der Bühne.

„Die offene Spielsituation der Theaterprobe ist die Grundlage für die erfolgreiche Theaterarbeit mit den Menschen mit Demenz“, erklärt der Regisseur Erpho Bell. Er beobachtet das Geschehen und greift behutsam ein, um die Szene weiterzuentwickeln. Christine Doherr, die Einrichtungsleiterin, schaut herein und freut sich über das lebhafte Treiben. Es wird viel gelacht. Bis zu 60 Minuten improvisiert das kleine Ensemble von sechs bis acht Akteuren. Dann wird gemeinsam ein Kaffee getrunken. Danach geht es mit einem neuen Ensemble weiter. Mittlerweile haben so mehr als die Hälfte der Bewohnerinnen und Bewohner mitgemacht.

Das Theaterteam bindet dabei auch die erfahrenen Spielerinnen und Spieler ein, die im TiF – Theater im Fischereihafen bei dem Stück „Über Schiffe gehen – Ein Theaterprojekt mit Menschen mit Demenz“ mitgewirkt haben. Das Stück wurde im Zeitraum April 2014 bis Oktober 2016 insgesamt acht Mal dort aufgeführt. Die Theaterarbeit am HAUS IM PARK ist Teil der Aktivitäten des Vereins SOLIDAR – Freiwillige soziale Dienste, der neben seinen zahlreichen Aktivitäten für Betroffene und ihre Angehörige damit zum öffentlichen Gespräch über das Thema Demenz in der Mitte der Gesellschaft anregen wollte. Angela Geermann von SOLIDAR hat damals den Impuls dafür gegeben.

Die daraus entstandene Kampagne „Demenz und wir – zusammen leben in Bremerhaven“ ist wegen ihres innovativen Charakters im September 2016 vom Land Bremen ausgezeichnet worden.

 

Wie geht es weiter?

Mit Unterstützung des SOLIDAR e.V. und des HAUS IM PARK wird z.Zt. ein „Arbeitsbuch für Theaterarbeit für und mit Menschen mit Demenz“ geschrieben; Autoren sind Erpho Bell (Theatermacher) und Michael Ganß (Kunsttherapeut & Gerontologe).

„Freudige Füße – Ensemble für Kunst mit DemenschenAV“ (www.freudige-fuesse.de) ist neu entstanden. Das Theaterensemble rund um Erpho Bell und Michael Ganß wird unter diesem Namen weitermachen, in eigener Regie und dann allerdings ohne den Verein SOLIDAR e.V., der sich neuen Aufgaben widmen wird. Wir wünschen dem neuen Ensemble weiterhin viel Erfolg!

 

 

Weitere Infos:

www.demenz-und-wir.de •

www.fsd-solidar.de •

www.haus-im-park.net